Energetische Wirbelsäulenkorrektur

wirbelsaeuleDie energetische Wirbelsäulenkorrektur umfasst unser ganzes Sein, Blockaden, die ihren Ursprung in der Wirbelsäule haben, hindern die Fließkraft unserer feinstofflichen Energie.

Die energetische Wirbelsäulenkorrektur bringt die Verschiebung der Wirbelsäule zurück in ihre ursprüngliche Form. Probleme, die durch Beckenschiefstand und Schulterdifferenzen entstanden sind, werden somit korrigiert.

Das beinhaltet auch den Längenausgleich der Beine, falls nicht ein angeborener Beinlängenunterschied besteht, der nicht aus dem Beckenschiefstand resultiert.

Weil wir letztendlich aus Quanten bestehen, reagiert der physische Körper darauf. Diese Information wird an die Zellmatrix für immer weiter gegeben. Das ist wie bei einem Computer, der eine neue Software erhalten hat.

Die energetische Wirbelsäulenkorrektur wird einmalig gegeben, sie benötigt keine Wiederholung – außer bei starken Skoliosen. Bei Skoliosen und Hohlkreuz wird eine weiterführende Betreuung empfohlen.

Die energetische Wirbelsäulenkorrektur aktiviert die Selbstheilung, Muskeln und Sehnenansätze benötigen ca. 1-1,5 Jahre, um wieder in die richtige Position zu gelangen. Alter und die Beschaffenheit der Muskulatur spielen dabei eine Rolle.

Dabei darf nicht vergessen werden, wie lange der Organismus benötigt hatte, um solch eine Verschiebung hervorzubringen. Auch Stützgewebe neben der Wirbelsäule die zur Entlastung gebildet wurde (was nicht ohne Schmerzen) einherging, benötigt Zeit um sich abzubauen. Weil das Ungleichgewicht behoben wurde, stellt sich danach das Wohlbefinden wieder ein.

Stellen Sie sich vor den Spiegel und halten sie ihre Zeigefinger unterhalb der Ohrläppchen. Steht ein Ohr höher als das andere, so können Sie davon ausgehen, dass sich die gesamte Wirbelsäule verschoben hat.

Erfahrungsgemäß hat die energetische Wirbelsäulenkorrektur bei den folgenden Problematiken laut den Aussagen der Betroffenen geholfen:

  • Statik
  • Kopfschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Bandscheibeniritationen
  • Hohlkreuz
  • Hüftbeschwerden
  • Knie-Meniskus Schmerzen
  • Sprunggelenk Probleme
  • Fersensporn